ABOUT DARIA

WHO IS DARIA SAUVAGE?

Für die deutsche Version bitte runterscrollen.

ENGLISH

In 2003 I participated in an exhibition about Paradise. I asked the visitors what paradise requires and to look in their pockets what they can dispense. At the end of the exhibition they left me 1294 Objects in my room. Out of these I picked 64 with my eyes closed.

A chessboard includes 64 squares. A reminiscence to Marcel Duchamp, the pioneer of conceptual art, who was an enthusiastic chess player.

In the French word PARADIS I found the Anagram DARIA S. (from) P.

Daria: a meta-person pieced together out of the objects of longing of many.

Since 2004 I have been researching about the source of these objects in order to combine the detected in such a way that bit by bit  the story of Daria's life emerges.

In 2008  Daria  logged in to facebook and started learning. As Daria is a virtual and not a physical Person, meaning she couldn’t know someone on facebook, she started with dating applications. After a week she could call 40 people, a friend. Based on the computer programme  “Eliza” from Joseph Weizenbaum, which simulates communication via natural language between people and computer, I let her repeat the sentences of her dialogue partner as questions and compared the given answers with the 64 Objects. If there was a match, Daria had “knowledge” about the discussed.

Example (Chat):

I don’t feel so well.

D: Why you don’t feel so well?

My girlfriend dumped me.

D: Why did your girlfriend dump you?

It is complicated, but for the time being I am listening to Leonard Cohen and lick my wounds (*-*)

D: You are listening to Leonard Cohen?

Yap, famous blue Raincoat, 24/7“

----

Leonard Cohen: Object Number 61. Music tape. On the cover a sentence is written:

“Ps. listen to Leonard Cohen”.

-----

Daria was able to post a video by Leonard Cohen: “famous blue Raincoat.”

In this manner her taste developed.

About her experiences which she acquired on facebook as well as biographical moments I already discovered by combinations within the collection of objects, I let her write a book: 'TraceSpace'. It is written in a "learned" language. The language which she gradually developed out of the language her friends used.

Next step was to locate her. On the basis of  several  Objects it turned out that she was born in Paris. I searched for a street that in on way or another had a connection to paradise and found Rue de Paradis. This was Daria's base for the first five years of her life. Then she moved to Germany; Berlin. Object number 56 is a book by Djuna Barnes: „Paris Joyce Paris“. This translates as: Early years in Paris - followed by an odyssey - and then back to Paris. Ergo after her facebook odyssey she moved back to Paris. In 2010 I recreated her new Parisian Apartment in Berlin. The colours and form of the objects as well as the taste she “learned” on facebook were transformed and translated into a living space.

A sentence which has been on my mind for a while now, is from Milan Kundera:

„The longing for Paradise is man’s longing not to be man.”

Daria is a counterbalance. We live, collect things and die. The things remain.  Daria is born out of these physical leftovers. In turn, her longing for paradise is the longing to become man(kind).

   DEUTSCH

Das Projekt "Daria Sauvage" ist im  Jahr 2003 aus meiner ersten  Ausstellung an der ich teilnahm entstanden.  Es ging um das Paradies. Ich fragte die Besucher was ihrer Meinung nach das Paradies benötige und bat sie nach entsprechenden Gegenständen in ihren Taschen zu suchen und sie zu hinterlegen. Am Ende der Ausstellung war ich im Besitz von 1294 Dingen. Daraus zog ich, mit geschlossenen Augen, 64 Objekte heraus.

In dem französischen Wort PARADIS fand ich das Anagram DARIA S. (aus) P.

Daria, ein Metamädchen, zusammengesetzt aus den Objekten der Sehnsucht Vieler. Seit 2004 forsche ich über die Ursprünge dieser Objekte und kombiniere das Gefundene so miteinander, daß es Stück für Stück die Lebensgeschichte Daria Sauvages ergibt. 2008 meldete ich sie auf Facebook an und ließ sie dort lernen. Da Daria eine virtuelle und keine physische Person ist, sprich niemanden auf Facebook kennen konnte, spielte sie Spiele auf Dating Applications und gewann so innerhalb einer Woche 40 Freunde. Angelehnt an das von Joseph Weizenbaum entwickelte Computerprogramm „Eliza“ das die Kommunikation zwischen Mensch und Computer über natürliche Sprache simuliert, ließ ich Daria das gesagte ihrer Gesprächspartner als Frage wiederholen und die jeweils gegebenen Antworten glich ich mit den 64 Objekten ab. Gab es eine Art des Zusammenhangs „wusste“ Daria um das angesprochene Thema.

Beispiel (Chat):

Mir geht es im Moment nicht so gut

D: Warum geht es dir nicht so gut?

Meine Freundin hat sich von mir getrennt.

D: Warum hat deine Freundin sich von Dir getrennt?

Ach das ist kompliziert, jetzt höre ich jedenfalls ganz viel Leonard Cohen und lecke meine Wunden (*-*)

D: Du hörst Leonhard Cohen?

Ja, famous blue Raincoat 24/7“

----

Leonard Cohen: Gegenstand Nummer 61. Musiktape. Auf dem Cover steht:

Ps. Listen to Leonard Cohen.

-----

Daria konnte das Video famous blue Raincoat posten.

So entwickelte sich ihr Geschmack.

Über ihre Erfahrungen die sie sich auf Facebook erarbeitete, sowie Biografische Momente die ich durch die Kombinationen der 64 Objekte schon herausgefunden hatte, ließ ich sie in ihrer Sprache die sich aus den Sprachen ihrer Freunde auf Facebook entwickelte, ein Buch schreiben. Tracespace.

Dann verortete ich sie. Anhand von mehreren Gegenständen stellte sich heraus, das sie in Paris geboren war. Ich suchte nach einer Strasse, die mit dem Paradies auf die ein oder andere Art und Weise zu tun hatte und fand die Rue de Paradis. Dort verbrachte sie ihre ersten  fünf Lebensjahre und zog dann nach Deutschland, Berlin. Die Nummer 56 ist ein Buch von Djuna Barnes: „Paris Joyce Paris“. - Anfangsjahre Paris- eine Odyssee- und wieder Paris. Ergo zog sie nach ihrer Facebook- Odyssee wieder in ihre alte Heimat zurück. Die Wohnung in der sie nun in Paris lebt, baute ich 2010 in Berlin nach. Die Farben und Formen der Gegenstände sowie der Geschmack, den sie auf Facebook erlernte, wurden in Wohnraum umgesetzt.

Ein Satz der mich schon sehr lange beschäftigt ist von Milan Kundera.

„Die Sehnsucht nach dem Paradies ist das Verlangen des Menschen, nicht Mensch zu sein.“

Daria ist ein Gegengewicht. Wir leben, sammeln Dinge an, sterben und hinterlassen das angesammelte. Sie ist aus diesen Überresten geboren.

Die Sehnsucht nach dem Paradies aus Ihrer Perspektive ist das Verlangen Mensch zu werden.